• Romana
  • Engleza
  • Germana
  • Franceza
Hostel Iza
     Galerie
hostel, camping, sighet, maramures

 

Umgebungen

  • Fröhlicher Friedhof aus SăpânÈ›a.jpg
  • Das Kloster Barsana.jpg
  • Die Waldbahn.jpg
  • Ski Suior.jpg
  • Die Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und des Widerstands.jpg
  • Das Freilichtmuseum des Maramures Dorfes.jpg
  • Das Gedenkhaus Ellie Wiesel.jpg
Fröhlicher Friedhof aus Săpânța.jpgDas Kloster Barsana.jpgDie Waldbahn.jpgSki Suior.jpgDie Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und des Widerstands.jpgDas Freilichtmuseum des Maramures Dorfes.jpgDas Gedenkhaus Ellie Wiesel.jpg

Der Kreis Maramures ist reich an natürlichen und handgefertigten kulturellen Attraktionen. Von Holzkirchen und Museen bis zu den Märkten der Dörfer und zum Alltag der Dorfbewohner, hat man das Gefühl, dass man in eine Zeit eintauch, die stehengeblieben ist.

 

Sehenswürdigkeiten des Maramures Kreises

 

Fröhlicher Friedhof aus Săpânța: Der Tod, der mit anderen Augen in dem Fröhlichen Friedhof in Sapanta gesehen wird. Was der örtliche Künstler Stan Ioan Pătraș angefangen hat, wird heute durch Ihren Jüngern fortgesetzt. Für seine Einzigartigkeit, sollte diese Sehenswürdigkeit nicht vermieden werden.


Das Kloster Barsana: In 1724 gebaut, Das Kloster aus Barsana ist ein religiöses und repräsentatives Bauwerk für die rumänische Architektur. Hier kann man auch ein Volkskunstmuseum besichtigen.


Die Waldbahn: Der Dampfzug wurde in den fünfzigen Jahren hergestellt und ist die letzte Waldbahn Europas! Die Bahn verkehrt auf einer schmallen Bahnstrecke, die zwischen 1930 und 1933 gebaut wurde und bietet eine sehr attraktive Variante um die wunderschöne Landschaften des Wassertals zu bewundern, an.


Die Holzkirche aus Ieud ist eine der ältesten und wichtigsten Holzkirche des Maramures Kreises. Die Kirche erstaunt durch die Erhaltung der ländlichen Malerei, der lebhaften Farben und ihrer sehr hochen Spitze.


Ocna Sugatag ist ein Bad-und Luftkurort, wo man rheumatische, gynäkologische oder neurologische Behinderungen behandeln kann. Das Mineralwasser wird als Verfahren in Aeroheliotherapie, Hydrotherapie, kalte oder warme Bäder, verwendet.


Kurort Izvoare: Lockt seiner Touristen durch seine wunderschöne Lage in der Natur. Er liegt auf einem vulkanischen Plateau aus einer Gebirgslandschaft. Die Lage ist für ihr Skigebiet geschätzt, sowohl als auch für die zahlreiche Wanderwege, die ziemlich leicht durchzuwandern sind. In Maramures, am Bergfuß Gutai, an einer Höhe von 670 m, befindet sich eine berümhte Skibasis.
 

Șuior : In Șuior, auf eine Länge von 4.5 km, liegen die Pisten für die Skifahrer, die ein mittleres Niveau haben.


Borșa: Ist ein Bad-und Luftkurort, welcher auch Skieinrichtungen anbietet.


Sehenswürdigkeiten in Sighetu Marmatiei


Die Gedenkstätte für die Opfer des Kommunismus und des Widerstands : ist die wichtigste Sehenswürdigkeit von Sighet (in der Nähe vom Rathaus). Vorheriges Gefängnis, das in eine Gedenkstätte verwandelt wurde, wurde in Jahr 1995 unter der Ägide vom Europarat gestellt. Die ersten Säle des Museums wurden in Jahr 1997 eröffnet. In diesem Jahr, wurde die Gedenkstätte als “Gesamtheit der Nationalinteressen” benannt und gleichzeitig als wichtigstes Projekt anerkannt, das die bürgerliche Gesellschaft dem Wiederaufbau und der Auswertung der Vergangenheit des Kommunismus gewidmet hat. Die Gedenkstätte ist einzigartig in Osteuropa.
 

 

Das Freilichtmuseum des Maramures Dorfes: wurde als Schutzgebiet der bäuerlichen Architekturdenkmäler gegründet. Die Bürger zielten auf die Wiederherstellung eines spezifischen regionalen Dorfes, mit Häusern und Bauernhöfen an den wichtigsten Teilbereichen des historischen Maramures zentriert.


Das ethnographische Museum des Maramures: befindet sich im Zentrum der Stadt, in dem Gebäude, das heute das Kino unterbringt. In diesem Museum, kann man viele Objekte ansehen, die während der Zeit in den grundlegenden Tätigkeiten des Maramures verwendet wurden. Außerdem, sind viele Glas- und Holzikonen, sowie Teile der Volkstracht, Masken und Kostüme ausgestellt, die anlässlich der Sitten der Winterferien getragen werden.


Das Gedenkhaus Ellie Wiesel: In diesem Haus hat Ellie Wiesel die ersten 15 Jahre seines Leben gelebt. Bekannt als Nobelpreisträger für Frieden, berühmter Romancier, Dramatiker, Essayist und Memoirist, wurde er von dem Nazi und Hortyst-Regime im 1944 zusammen mit seiner Familie und andere 38000 Juden aus Maramures zu den Konzentrationslagern von Auschwitz, Birkenau und Buchewald deportiert. Im August 2002, wurden die Türen dieses Gedenkhauses von Ellie Wiesel selber geöffnet.